Grünkohlsalat & Co.

Sunday supper: Za’atar roast chicken with sweet potato wedges, Piri Piri sauce & garlicky kale ‘Caesar’ salad – recipes in German / Rezepte in deutscher Sprache:

Za’atar Brathähnchen:
1 Huhn oder Hähnchen (ca. 1,5kg, Freilandhaltung oder Bio)
Olivenöl
2-3 TL Za’atar
Salz & Pfeffer

Das Hähnchen ungefähr eine Stunde oder 30 Minuten vor dem Braten aus dem Kühlschrank nehmen damit es nicht eiskalt in den Ofen kommt. Den Backofen auf 200°C vorheizen, das Hähnchen mit Olivenöl einreiben, mit Salz & Pfeffer würzen und mit der Za’atar Gewürzmischung bestreuen. In einen Bräter geben und ca. 1 Stunde backen: das Hähnchen ist durchgebraten wenn auf einen Schnitt zwischen Schenkel und Körper klarer Saft austritt. Entweder im Ganzen servieren und am Tisch tranchieren oder zuvor in Portionsstücke teilen.

Schnelle Piri Pirisauce:
1 EL Olivenöl
1 rote Paprikaschote, gewürfelt (wenn es noch schneller gehen soll geröstet Paparika in Öl aus dem Glas nehmen)
1 Zwiebel, fein gehackt
3 Knoblauchzehen, gehackt
1 EL süßer geräucherter Paprika
2 EL Rotweinessig
1 EL Zitronensaft
¼ Tasse (60ml) Wasser
2 EL Harissa (nach Geschmack)
Salz & Pfeffer

Olivenöl in eine Pfanne geben und die Paprikawürfel, Zwiebel und Knoblauch darin bei schwacher bis mittlerer Hitze dünsten bis alles weich ist (ca. 12 Minuten). Zusammen mit den anderen Zutaten in einen Mixer oder die Küchenmaschine geben und pürieren. Mit Salz und Pfeffer würzen und in eine Schüssel oder Glas füllen und mindestens eine Stunde ruhen lassen damit sich die Zutaten vermischen und der Geschmack entwickeln kann.

Gebackene Süßkartoffelspalten:
1 Süßkartoffel pro Person
Olivenöl
Salz

Ein Backblech im Ofen vorheizen. Die Süßkartoffeln waschen, trocknen und (mit Schale) in Spalten schneiden, eventuell zuerst halbieren. Dann in einer Schüssel in Olivenöl schwenken (so benutzt man etwas weniger), mit Meersalz würzen und auf das Backblech geben. Ca. 30-40 Minuten (je nach Größe der Spalten) bei 200°C im Ofen backen; das geht auch gleichzeitig mit dem Hähnchen. Zwischendurch wenden.

Roher Grünkohlsalat mit Knoblauch-Caesar dressing & Panko:
für 4 Personen; adaptiert von Tori Avey
Anmerkung: Das Dressing ist ein Hybrid aus einer Mayonnaise und einem klassichen Caesar Dressing, es wird aber kein frisches Eigelb verwendet so daß man es auch aufbewahren kann. Dies Rezept ergibt sehr viel Dressing, dennoch bereite ich auch für zwei Personen die gesamte Menge zu (da sonst das Pürieren schwerfällt), benutze ca. die Hälfte, bewahre den Rest für weitere Portionen auf oder gebe es an andere Salate.
Reste: Der Salat ist auch am nächsten Tag noch lecker, schmeckt auch sehr gut als Pasta: dazu einfach mit heißen Spaghetti mischen und servieren.

1 Bund Grünkohl (ca. 15 Blätter, Äste?)
6 Knoblauchzehen, geschält
80ml (1/3 Tasse) Olivenöl + 1 EL Olivenöl
35g (½ Tasse) Panko Brotkrumen (japanische Semmelbrösel)
2 ½ EL gute Mayonnaise
1 ½ TL Dijonsenf
1 EL geriebener Parmesan + 25g (¼ Tasse) geriebener Parmesan
2 EL Zitronensaft
1 EL Wasser
1 TL Worcestershire Sauce
½ TL Salz
schwarzer Pfeffer
Cayenne Pfeffer
roter Tabasco (nach Geschmack)

Vom Grünkohl die Blättchen von den harten Rippen abstreifen, mehrfach waschen, dann trocken schleudern und in mundgerechte Stückchen schneiden.
Währenddessen die Knoblauchzehen und 80ml Olivenöl in einen kleinen Topf geben und bei kleiner Hitze erwärmen, von Zeit zu Zeit den Knoblauch wenden so dass er auf allen Seiten goldgelb wird und nicht anbrennt. Nach ca. 15 Minuten vom Herd nehmen und abkühlen lassen, so daß das Öl weiter mit dem Geschmack von gebratenem Knoblauch durchzogen wird.
Den restlichen EL Olivenöl mit den Panko Brotkrumen vermischen und in einer Pfanne bei mittlerer Hitze für ein paar Minuten rösten bis sie ebenfalls goldbraun und kross sind. Zwischenzeitlich rühren, damit nichts anbrennt. Beiseite stellen.
Die abgekühlten Knoblauchzehen in einen Blender oder (wenn man einen Pürierstab benutzt) in ein hohes Gefäß geben, Mayonnaise, Dijonsenf, 1 EL Parmesan, Zitronensaft, Wasser, Worcestershire Sauce, Salz, Pfeffer, Cayenne und einige (oder auch mehr) Spritzer Tabasco hinzufügen und pürieren. Dann langsam, während der Blender läuft, das abgekühlte Knoblauchöl durch die kleine Öffnung hineinträufeln während der Blender läuft und eine homogene Sauce entsteht – Vorsicht, das könnte auch spritzen und am besten deckt man die Öffnung mit der anderen Hand etwas ab.

Das Dressing über die Grünkohl gießen und mit den Händen (ja, genau) vermischen und einmassieren, dabei den Grünkohl zusammendrücken und –quetschen. Durch die kurze Massage (1-2 Minuten) werden einige der harten Fasern weicher. Mit dem restlichen Parmesan & den krossen Panko Krumen bestreuen und umwenden.

Sunday supper: Za’atar roast chicken, kale salad & Piri Piri sauce

Piri Piri sauce by the james kitchen
Piri Piri sauce, a photo by the james kitchen on Flickr.

 

Two weekends ago we had a very nice and simple Sunday supper: Roast chicken with Za’atar, the fragrant Middle Eastern spice blend which combines woodsy thyme, tart sumac & nutty sesame seeds (Za’atar is very easy to find nowadays or to make your own, recipe here), sweet potatoes, a spicy Piri Piri sauce (listen, I do not claim this to be the authentic recipe, this is more ‘a sort of Piri Piri’ sauce) and to round it all of with a kale salad in a creamy-garlicky Caesar dressing with crisp Panko on top. We liked the curly kale salad that much (I did mention the dressing, did I?) that we build last Sunday’s supper around it as well and I am happy to report that it is good company to Macella Hazan & April Bloomfield’s gorgeous Veal shank with white wine & shallots (this is a video), too.

We Germans know or eat curly kale (Grünkohl) mostly as a hot dish, cooked with potatoes and smoked or cured meats & sausages or in particular area of Northern Germany it comes with a Barley sausage called Pinkel which is almost vegetarian and tastes much better than it looks. Some plates heaving with the works illustrate accurately what people commonly associate with German food but done right (and in smaller portions) Grünkohl is a fantastic dish and can be every bit as elegant and refined & veerrry tasty on top. Note to self: Better make it soon then.

Anyway, eating raw curly kale (Grünkohl) or black Tuscan kale (Lacinato kale, Cavolo nero, Palmkohl) might still pose as quite a discovery or novelty, I think, but even if you are a little timid and dub it as a bit too healthy & fibrous for you, let me assure you, slathering it in a Caesar dressing certainly makes up for that. See it as an initiation drug. The massaging (weird, I know, though effective) takes care of the hard fibres and softens both kale and hands.

Recipes in German: see next post / Rezepte auf Deutsch: siehe hier.

Sunday supper:
Za’atar roast chicken with sweet potato wedges, Piri Piri sauce & garlicky kale ‘Caesar’ salad

Za’atar Roast Chicken:
1 whole chicken (around 1.5kg or 3lbs, free-range or organic)
2-3 teaspoons Za’atar
salt & pepper
olive oil

Take your chicken about 1 hour to 30 minutes before you want to cook it out of the fridge. Preheat the oven to 200°C (400° F).

Drizzle some olive oil over the chicken, season with salt & pepper and sprinkle generously with the Za’atar spice blend. Place in the oven and roast for about 1 hour until the juices run clear (cut into the space between the legs & body). Serve whole & carve or cut into pieces.

Shortcut Piri Piri sauce:
adapted from Food & Wine Januar 2013; shortcut: I substituted the spicy Harissa paste instead of chopping various chiles

1 tablespoon olive oil
1 red (bell) pepper, finely chopped (if you want it even faster, buy fire-roasted peppers in oil and blend)
1 onion, finely chopped
3 garlic cloves, minced
1 tablespoon sweet smoked paprika
2 tablespoons red wine vinegar
1 tablespoon lemon juice
¼ cup (60ml) water
2 tablespoons (or to taste) spicy Harissa
salt & pepper

Heat the oil in a pan, add the pepper, onion & garlic and cook over low heat for about 12-15 minutes until they are soft. Stir from time to time. Pour the mixture into a blender or food processor, add the rest of the ingredients and blend into a puree. Season, adjust the spicyness to your taste and decant into a bowl or glass. Leave for one hour for the flavours to meld.

Sweet potato wedges:

1 sweet potato per person
olive oil
salt

Wash the sweet potatoes and cut it (skin on) into wedges, toss with olive oil and season with salt. Place onto a preheated baking sheet and roast in the oven (200°C or 400° F) along the chicken for about 30-40 minutes depending on the thickness of your wedges. Stir a couple of times.

Garlicky kale salad with parmesan & panko:

This wonderful kale salad has curly kale cut into ribbons, squeezed = massaged & tossed in a lovely Caesar(-ish) dressing with roasted garlic and is finally sprinkled with parmesan and crunchy panko breadcrumbs. The recipe can be found on Tori Avey’s blog The Shiksa in the Kitchen.